Formular beim Inbound Markeitng

“Unbekannte“ mit gutem und relevantem Content anziehen und diese dann in einen Lead / Opportunity umzuwandeln, darum geht es in der ersten Phase des Inbound Marketing. Stranger -> Visitor -> Convert.

Formulare

Warum Formulare?

Nicht zu unterschätzen bei der Identifizierung von Besuchern der Webseite sind die Formulare. Sollen Unbekannte oder Besucher zu Leads werden, müssen sich diese „zu erkennen“ geben. Aus ausfüllen eines Formulars ist also zwingend!

Diese, in meinen Augen wichtige Erkenntnis, hat unmittelbare Auswirkungen auf den Redaktionsplan respektive auf die zu erstellenden Inhalte. Welchen Content stelle ich „freu“ zugänglich den Besuchenden zur Verfügung und welche Inhalte „schütze“ ich z.B. mit einem Formular?

Welche Felder sind zwingend beim Formular?

Nun, das kommt auf die eigenen Prozesse, das Produkt oder die Dienstleistungen an. Generell lässt sich aber sagen -> so wenige Felder wie möglich, aber so viele wie nötig!

Beispiel:

Leads sollen nach dem Ausfüllen des Formulars personalisiert angeschrieben werden können. Das heisst, neben der Email-Adresse braucht es zwingend Vor- und Nachname um das zu ermöglichen – alles klar?

Ja – it’s all about Content – ich bin mit euch. Daneben gibt es aber einige wichtige weitere Dinge zu beachten. Formulare kommen mir generell zu kurz, deren Performance wird vernachlässigt. Dabei sind gerade die Formulare die einzige Möglichkeit aus einem Besucher einen Lead zu gewinnen.

Welche Formular füllst du aus und für was?

Verstanden? Nein – melde dich – kenne da ein paar Speziallisten die gerne weiterhelfen….

Haudraufmensch

About the author

Outdoor Enthusiast | Food Lover | Lucerne | Munich | Work: myfactory.com and myfactoryschweiz.ch

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.