Kaizen – Kai-was? Reporting im Digital Marketing

Messbarkeit, alles ist Messbar – immer und überall! Auch schon gehört? Im Zusammenhang mit Content Marketing oder Onlinemarketing eventuell? Ja stimmt, (fast) alles ist messbar im Web – nur, was nützt es und welchen Einfluss hat diese Messbarkeit auf deinen Unternehmenserfolg?

kaizen und digitalmarketing

Ich glaube die Autoindustrie hat früh auf den Kaizen-Ansatz gesetzt. Die quasi selbstlernende Unternehmung wurde angestrebt. Kaizen (Kai = Veränderung, Wandel & Zen = zum Besseren) leitet die stetige Suche nach Verbesserung auf allen Ebenen des Unternehmens. Oft wird auch von einem Kontinuierlichen Verbesserungsprozess (KVP) gesprochen. Mit Kaizen werden mehrere Ziele verfolgt. Wesentlich ist eine höhere Kundenzufriedenheit, da Kundengewinnung teuer ist als Kundenbindung. Um Kundenzufriedenheit zu gewährleisten, stehen drei Faktoren im Fokus:

  • Kostensenkung/ -kontrolle
  • Qualitätssicherung
  • Schnelligkeit (Zeiteffizienz)

Die Kaizen-Methode geht immer davon aus, dass der aktuelle Zustand Verbesserungspotenzial hat. Es ist ein ständiger Fluss, welcher mit dem Erfassen der Situation (Beobachten, Orientierung, Entscheidung und Handlung) beginnt. Anschliessend folgt das Planen (Plan) der Veränderung, gefolgt von der Durchführung (Do). Die Ergebnisse werden Untersucht (Check) und Fehler ggf. angepasst oder Optimierungen gemacht (Act). So schliesst sich der Kaizen Kreislauf.

Aber was hat Kaizen mit dem Reporting zu tun?

In meinen Augen ist das Reporting immer das Fundament für die Erfassung einer Situation. Ein Reporting deckt auf, welche Bereiche im Online Marketing bereits performen und wo es eben Verbesserungspotenzial gibt. Zudem hilft das Reporting wieder, beim Check der eingeleiteten Veränderungen oder Verbesserungen.

Digital Marketing Reporting ja – aber wie?

Oft werde ich gefragt, was denn die relevanten Kennzahlen für ein Reporting der Digital oder Online Marketing Aktivitäten sind. Eine globale Antwort auf diese Frage gibt es so nicht, es gibt aber einige Zahlen, welche branchenübergreifend Gültigkeit haben (Liste hat keinen Anspruch auf Vollständigkeit).

Kennzahl

Quelle

Ausgaben in CHF für Digital oder Online Marketing / Zeiteinheit Budget, Bilanz
Anzahl Nutzer auf der Webseite (Landingpage) / Zeitenheit Google Analytics oder Piwik
Quellen der Nutzer (Source) Google Analytics
Anzahl der Newsletter Abonnenten und weitere Kennzahlen wie CTO, CTR, Bounce) Newsletter Tool oder CRM
Anzahl Web-Formulare ausgefüllt Marketing Automation Tool oder CMS
Anzahl Kontakte je Stufe im Lead/Sales Funnel CRM
Conversions (z.B. % Anzahl Nutzer der Webseite zu Lead) Reportingsheet, Excel etc.
Anzahl und Volumen der Offerten Business Software (ERP) oder CRM
Anzahl der Neukunden Business Software (ERP) oder CRM

Aus meiner Erfahrung ist dies ein gutes Set an Kennzahlen um schnell zu sehen, ob die Online Marketing Aktivitäten zielführend sind, oder ob es eben einen internen KVP braucht.

Frage: Generiert denn deine Webseite heute schon neue Kontakte oder gar Leads?

  • Nein -> magst du mal unverbindlich auf einen Kaffee vorbeikommen?

 

About the author

Outdoor Enthusiast | Food Lover | Lucerne | Munich | Work: myfactory.com and myfactoryschweiz.ch

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.