Kaltakquise? – da war doch mal was….

Ihr kennt das ja schon von mir, der Name kommt nicht von ungefähr. Kaltakquise ist tot und Digital Marketing ist jetzt die beste Methode zur Leadgeneration! Gerne gebe ich hier ein paar Gründe, die mich zu dieser Aussage bewegt haben.

Hier vorab ein paar Inputs, die zum dich (vielleicht) zum Nachdenken bringen:

  • Ich persönlich nehme nicht gerne Anrufe entgegen von mir unbekannten Nummern. Kenne ich die Nummer nicht, gibt es keinen Grund abzunehmen.
  • Nehme ich trotzdem mal ab, stelle ich mir die Frage, warum ich der Person trauen sollte?
  • Von guten Verkäufern / Beraterinnen erwarte ich, dass diese keine Kaltakquise betreiben.

Aber zurück zum Thema. Es stellt sich die Frage, warum denn Digital Marketing besser funktionieren sollte – oder?

Wir sind Online

Über Digital Marketing kann praktisch jede nur erdenkbare Person oder Gruppe erreicht werden. Es gibt keine geographischen, demographischen oder sprachlichen Barrieren. Zusätzlich stellen wir ein Wachstum an Usern ausserhalb des Teenager-Alters* in den Sozialen Medien fest. Diese Personen sind die am schnellsten Wachsende Gruppe für diese Plattformen. Kurz: dein Zielmarkt ist online und du wirst deine Buyer Personas im Netz finden und ansprechen können.

*Quelle: http://bernetblog.ch/2017/01/04/facebook-zahlen-schweiz-39-millionen-aktive-nutzer-ende-2016/

Schaffe Vertrauen

Setzt deine Firma auf Kaltakquise bedeutet das, dass du von deinem Gegenüber Vertrauen erwartest, ohne dafür etwas getan zu haben. Dieser Ansatz war schon immer “problematisch”, aber heute noch viel mehr. Findet ein Interessent heute über von dir erstellten relevanten Content (Blog, Whitepaper, Q&A, Vlog….) den Zugang zu deiner Firma wird er mit hoher Wahrscheinlichkeit selbständig eine Anfrage platzieren. Ich sehe das immer wieder an meinem eigenen Verhalten. Ich will mindestens 60% der Evaluation selber gehen, mich mit der Thematik vertraut machen und dann starte ich einen Anfrage. Es ist auch so, dass wir uns daran gewöhnt haben, Dinge, Dienstleistungen oder auch Informationen online zu finden.

Es ist effizienter

Viele sind den Irrglauben aufgesessen, dass Kaltakquise günstiger ist als Online- oder Inboundmarketing, da es “nur” Zeit braucht. Dabei wird komplett vergessen, dass gerade Zeit unsere wertvollste Ressource ist. Nutze also die Zeit um das zu machen, was du am Besten kannst für eine positive Auswirkung auf den ROI und rationalisiere den Rest. Das kann unter Umständen auch bedeuten, Teile des Digital- oder Inbound Marketings extern zu vergeben.

Du steigerst deine Reichweite

Kaltakquise ist ein striker “one to one” Vorgang. Das limitiert die Anzahl an gleichzeitig erreichbarer Personen. Selbst die Besten werden nicht mehr als ein paar hundert Calls pro Tag erledigen können. Beim Digital- oder Inboundmarketing ist die Reichweite exponentiell.

Potenzielle Kunden bleiben in ihrer Comfort Zone

Schaffst du es dein Können und deine Vertrauenswürdigkeit unter Beweis zu stellen, so werden dir deine potenziellen Kunden eher vertrauen. Durch Inbound- oder Digital Marketing kannst du den Beweis mittels Referenzen und Case Studies antreten. Diese Art von Inhalten ist extrem effektiv und lässt Webseiten Besucher in Leads und Leads in Qualifizierte Leads konvertieren.

Also, was denkst du jetzt? Kaltakquise oder nicht? Haben diese “cold” Calls noch einen Platz in deiner Marketingstrategie? Sag mir was du denkst.

Hier einige Erkenntnisse aus unserer eigenen Inbound Marketing Maschine: 30/30 Fazit

Autor: Michikunz77

#Haudraufmensch | Outdoor Enthusiast | Digital Marketing Professional | Beard | Work - http://www.oberholzerkb.ch | views are mine |

Kommentar verfassen